16146 Elektrolokomotive BR E 41, DB (MHI)Neu

Artikel-Nr.:  TRX-16146
16146 Elektrolokomotive BR E 41, DB (MHI) - Bild 1
16146 Elektrolokomotive BR E 41, DB (MHI) - Bild 2
16146 Elektrolokomotive BR E 41, DB (MHI) - Bild 3
16146 Elektrolokomotive BR E 41, DB (MHI) - Bild 116146 Elektrolokomotive BR E 41, DB (MHI) - Bild 216146 Elektrolokomotive BR E 41, DB (MHI) - Bild 3
315,00 CHF
inkl. MwSt. und zzgl. Versand
Stück
Diesen Artikel merken Artikel ist gemerkt
Verfügbarkeit:(Lieferzeit: Neuheit, vorbestellbar)
  • Beschreibung
Minitrix 16146
 
Vorbild:
Einheits-Elektrolokomotive Baureihe E 41 der Deutschen Bundesbahn (DB). Stahlblaue Grundfarbgebung. Ausführung mit 3 Einfachlampen, Schweiger-Lüftergitter mit waagerechten Lamellen, Maschinenraumfenster und umlaufender Regenrinne. Betriebsnummer E 41 001. Betriebszustand ab 1956. Einsatz: Leichte Güter- und Personenzüge des Nah- und Fernverkehrs.

Highlights:
Gehäuse komplett aus Zinkdruckguss.
Digital-Sound mit vielen Funktionen.

Modell:
Gehäuse und Träger aus Zinkdruckguss. Eingebauter DCC-Digital-Decoder und Geräuschgenerator.. Motor mit Schwungmasse, 4 Achsen angetrieben, Haftreifen. Stirnbeleuchtung und Schlusslichter mit der Fahrtrichtung wechselnd, mit warmweißen Leuchtdioden, Führerstandsbeleuchtung, digital schaltbar. NEM-Kupplungsschacht. Angesetzte Griffstangen. Länge über Puffer 98 mm.

Einmalige Serie.

Großbetrieb:
Die E 41 war bezüglich Länge und Leistung die kleinste Ellok des ersten Neubauprogramms der DB, vom Aufgabengebiet her aber die vielseitigste. Zugkraft und Höchstgeschwindigkeit wurden so bemessen, dass sowohl leichte Schnell- und Eilzüge als auch Güterzüge befördert werden konnten. Als „Mädchen für Alles“ sollte sie aber auch niedrigere Anschaffungskosten und einen geringeren Energieverbrauch haben als die E 10 und die E 40. Auf Grund der geforderten Leistung von nur 2.400 kW erhielt die E 41 einen kostengünstigeren Transformator und anstatt der sonst üblichen Hochspannungssteuerung ein Niederspannungs-Schaltwerk. Dessen Geräuschentwicklung beim Anfahren wurde sehr schnell zum charakteristischen Merkmal dieser Maschinen, welches auch bald zum Spitznamen „Knallfrosch“ führte. Als erste Serienlok wurde am 27. Juni 1956 die E 41 001 an die DB ausgeliefert. In der Ursprungsversion erglänzten die E 41 001-071 noch mit einem stahlblauen Lokkasten, da sie zunächst als Schnellzuglok klassifiziert waren. An den Seitenwänden besaßen die E 41 001-025 ab Werk noch zwei Maschinenraumfenster an der linken Seite direkt neben den Einstiegen und ein mittiges Fenster an der rechten Seite. Die übrigen sieben Fenster wiesen Lüftungsgitter der Bauart Schwaiger mit waagrechten Lamellen auf. Ein weiteres Charakteristikum waren die umlaufenden Dachrinnen sowie die Griffstangen an den Frontseiten. Natürlich gab es im Zuge der Serienlieferung von insgesamt 451 Exemplaren diverse Anpassungen und Modifikationen auch bei den ersten Exemplaren bei Scheinwerfern, Lüftungsgittern, Entfall der Regenrinnen und Griffstangen usw.

Spitzensignal
Führerstandsbeleuchtung
E-Lok-Fahrgeräusch
Lokpfiff
Direktsteuerung
Bremsenquietschen aus
Spitzensignal hinten aus
Glocke
Spitzensignal vorne aus
Bahnhofsansage
Schaffnerpfiff
Luftpresser
Lüfter
Druckluft ablassen
Lichtfunktion
Sonderfunktion
Sanden
Rangierpfiff
Lokpfiff
Bahnhofsansage
Bahnhofsansage
Zugführer – Abfahrt
Bahnhofsansage
Bahnhofsansage
Lüfter
Warnmeldung
Ankuppelgeräusch
 
Durchschnittliche Kundenbewertung: 
Anzahl der Kundenbewertungen: 0
Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Artikel und teilen Sie Ihre Beurteilung anderen Besuchern mit!